Presse

Was über uns berichtet wird

GAULT MILLAU 2020

13 Punkte
DAS ESSZIMMER
67433 · Hintergasse 38
(0 63 21) 35 49 96
info@esszimmer-neustadt.de
www.esszimmer-neustadt.de
Gastgeber: Florian Reiß
Küchenchef: Thomas Manthey
Dienstagmittag; Sonntag, Montag
Menü 39/66 € · à la carte 24/52 €
res. keine Kreditkarten
In einer hübschen Ecke der Innenstadt lädt Thomas Manthey (Ex-Ritterhof in Burrweiler) in sein lichtes Lokal, im Bistro-Stil mit Holztischen, schwarzledernen Freischwingern und bunt gekachelter Theke gestaltet.
Durchaus im Kontrast zur Pfälzer Fachwerkidylle vor den Fenstern bietet die Speisekarte bisweilen einen Parforceritt durch die globale Aromenwelt, ist aber in der Hauptsache am Mittelmeer zuhause. Der Patron arbeitet in der Küche individueller und gezielter als früher. Seine ausgesprochen feine Erbsensuppe darf man, viel Ehre für die Hülsenfrucht, geradezu als „elegant“ bezeichnen. Ein zwar wenig gesäuertes, aber hübsch auf den Teller gemaltes, zart scharfes Ceviche mag Puristen eingedeutscht erscheinen, gefiel uns aber wegen seiner guten Betonung des Skrei und der Jakobsmuschel. Etwas trocken gerieten die Lammröllchen, die ausladend mit Hummus, Bulgur, Datteln, Feigen, Aprikosen und Minzjoghurt umrahmt waren; eigenwillig gewürzt, aber sonst gut gelungen, kam die Fischpaella, exzellent waren die hausgemachten Pommes zum saftigen Steak vom iberischen Schwein. Zum genussvollen Abschied gab’s eine Schokoladen-Trilogie (gute Mousse, warmer Kuchen, weiße Panna cotta) mit Himbeeren. Craft Beer-Freaks finden ein ansehnliches Sortiment, Weinliebhaber eine ganze Seite gereifter Kreszenzen zur guten aktuellen Auswahl.

PFÄLZER RESTAURANTFÜHRER 2020/2021

DAS ESSZIMMER

Am Rande des historischen Ortskerns von Neustadt hat sich das „Esszimmer“ seit gut einem Jahr etabliert. Das Motto von Küchenchef und Inhaber Thomas Manthey lautet: „Essen macht glücklich!“. Mit einem exzellent gewürzten Kohlrabi-Schaumsüppchen setzte der Gruß aus der Küche ein erstes Ausrufezeichen. Erfreulich ist die Bandbreite der Speisekarte. Die Auswahl an Vorspeisen und Hauptgerichten reicht von warmen Lammfleischröllchen und den Klassiker Vitello tonnato bis hin zu frischem  veganen „Grünzeug“, sprich Salat. Bei den Hauptgängen bilden Steaks vom Iberico-Schwein und vom Feersisch Rind einen Schwerpunkt. Dazu zwei Fischgerichte, Pasta, Risotto und Kalbsleber venezianischer Art. Als Vorspeise hatte es mir Ceviche angetan. Dünn aufgeschnittenes Skreifilet und Jakobsmuscheln mariniert mit Limettensaft, Koriander und Chilipaste, serviert auf einem Bett von Wakame-Algensalat, roten Zwiebelringchen, mit Süßkartoffelwürfelchen getoppt. Dazu gerösteter Mais, Maiscreme, Korianderblättchen und eine Sriacha-Sauce. Es war eine tolle Kombination: Von außen nach innen wurden die Zutaten immer ein wenig schärfer. Optisch und geschmacklich einfach perfekt. In der vegetarischen Variante ersetzen Tofu und Steinchampignons Skrei und Jakobsmuscheln. Zum Hauptgang wurde es asiatisch. Gebratene chinesische Eiernudeln, Karotten, Bohnen, Spitzkohl, Steinchampignons, Frühlingszwiebeln und vieles mehr, also kurz Bami Goreng. Dazu auf den Punkt gebratene Steakstreifen vom Feersisch Rind. Als Dessert wählte ich Affogato al caffé. Dabei wird eine Kugel Vanilleeis in einer Tasse oder einem Glas mit heißem, frisch gebrühtem Espresso übergossen. Thomas Manthey verfeinert seine Version noch mit weißem Schokoladenschaum und Schokoperlen um das Eis. Alles, was auf den „Esszimmertisch“ kommt, ist hausgemacht und genügt hohen Ansprüchen. Letzteres gilt auch für die Weine. Die Karte punktet einmal durch ihre Vielfalt, zum anderen auch mit einem respektablen Angebot an reifen, älteren Weinen. Sowohl große und bekannte als auch kleinere Weingüter aus der Pfälzer Erzeugerlandschaft sind vertreten, ergänzt um einige Spanier und natürlich Italiener.

FAZIT: Das „Esszimmer“ besticht durch sein ruhiges, modern-elegantes Ambiente, eine verblüffende Küche, die hohen Ansprüchen genügt, und einen kompetenten, aufmerksamen Service.